Der Erfolg einer Arzneibehandlung hängt im wesentlichen von zwei Dingen ab: Von der Fähigkeit des Arztes oder Therapeuten,eine gute Diagnose zu stellen und mit der entsprechenden therapeutischen Strategie zusammenzubringen sowie von der Qualität der dabei eingesetzten Heilmittel.

Mittlerweile verfügen wir als einziger Anbieter in der Schweiz (und wohl auch weltweit) über zehntausende selbst in Auftrag gegebene Analysen zur Identität und Reinheit unserer Produkte.

Was uns besonders interessiert sind Informationen bezüglich Anbau, Ernte, Verarbeitung, Lagerung und Transport nebst produktespezifischen Analysen über Identität, Inhaltsstoffe und die Abwesenheit von schädlichen Fremdstoffen.

Unser Sortiment wird zunehmend auch unter dem Gesichtspunkt ökologischer und sozial verträglicher Kriterien ausgewählt.
Für Sie als Verschreiber sind somit die besten Voraussetzungen für einen Therapieerfolg geschaffen.

Qualitätskontrolle, die wichtigste und teuerste Aufgabe in der Kräuterbeschaffung

Jede Charge, die wir an Sie liefern wird auf Identität und Reinheit geprüft.

IdentitätReinheit 
 Ausschluss von Kontaminanten 
Als erstes wird jede Charge auf Identität geprüft.
Damit wird sichergestellt, dass es sich wirklich um das gewünschte Produkt handelt.
Leider besteht ein erhebliches Missbrauchspotenzial im internationalen Kräuterhandel
Pestizide
Mikrobiologische Verunreinigungen
Mykotoxine (Aflatoxine)
Quantitative Inhaltsstoffprüfungen




Identität
Die Feststellung der botanischen Identität bei Pflanzen und der chemischen Identität bei Mineralien ist die wichtigste Standardprüfung, um Verwechslungen zu verhindern.


Reinheit
Bei der Reinheitsprüfung werden die Heilmittel auf nicht erwünschte Stoffe (Fremdstoffe) überprüft. Die Bestimmung der Fremdstoffe erfolgt mit modernsten Methoden wie z. B. GC-MS, HPLC, AAS und ICP.

GC-MS (Gas Chromatography-Mass Spectrometry)
Die zu untersuchenden Stoffe werden erhitzt und im gasförmigen Zustand in einer lange Säule infolge von spezifischen Adsorptionseigenschaften voneinander getrennt und können anschliessend im Massenspektrometer aufgrund der unterschiedlichen Massen dieser Stoffe und deren Fragmente
erfasst und identifiziert werden.

HPLC (High Performance Liquid Chromatography)
Die zu untersuchenden Stoffe werden in gelöstem Zustand in einer Säule infolge von spezifischen Adsorptionseigenschaften voneinander getrennt und anschliessend detektiert.

AAS (Atomic Absorption Spectrometry)
Thermisch hoch angeregte Elemente in der Gasphase senden ein Lichtspektrum aus, welches für deren Identifizierung und Quantifizierung genutzt werden kann.

ICP (Inductively Coupled Plasma)
Bei ICP erfolgt die Messung der Absorption bei 6000-8000° (bei AAS bei 1000-2000°). Dabei können viele verschiedene Elemente gleichzeitig gemessen werden. ICP steht eigentlich nur für das heisse Plasma. Nachher wird noch die Detektionsmethode angegeben, z.B. ICP-MS.|<

Schwermetalle (AAS / ICP)
Unsere Produkte werden standardmässig auf den Gehalt an Arsen, Quecksilber, Blei und Cadmium geprüft. Das Resultat dieser Tests wird mit den von Complemedis gesetzten Grenzwerten verglichen und ein Produkt entsprechend qualifiziert oder disqualifiziert. Mit ICP können in Fällen, wo das als nötig erachtet wird (z. B. bei mineralischen Produkten) zusätzlich weitere Schwermetalle gemessen werden.

Pestizide und andere Umweltkontaminanten (GC-MS)
Ebenfalls werden standardmässig eine grosse Anzahl von bekannten Insektiziden, Herbiziden, Fungiziden, Acariziden, Rodentiziden und andere Umweltkontaminanten (z. B. PCB, Acrylamid, Atrazin) überprüft. Auch hier gelangen nur diejenigen Produkte in den Verkauf, die einen festgelegten Grenzwert nicht überschreiten.|<

Mikrobiologische Verunreinigungen
Hier wird die Gesamtkeimzahl bestimmt und es werden Prüfungen auf Fäkalienrückstände (E.coli, Salmonellen etc.) und auf Verschimmelung durchgeführt.

Mykotoxine (z. B. Aflatoxine) (HPLC)
Aflatoxine, welche zum Beispiel von verschiedenen Aspergilluspilzen gebildet werden, sind in kleinen Mengen sehr giftig. Es gibt aber auch andere Pilzgifte wie Ochratoxine, Cearalenone, Citrinin, Griseofulvin etc.|<

Spezialanalysen
Chinesische Arzneien sind potente Mittel. Darunter befinden sich einige, die unverarbeitet stark toxisch sind, zum Beispiel der auch bei uns bekannte Eisenhut, Aconitum (Fu Zi). Er gilt als eine der giftigsten Pflanzen überhaupt. Chinesen haben schon vor Jahrhunderten ein Entgiftungsverfahren
gefunden, das die Toxizität von Aconit herabsetzt. Da ein grosser Teil der Vergiftungsfälle in China aber auf dieses Mittel zurückzuführen ist, messen wir selbstverständlich bei jeder Charge den Aconitingehalt.

Nebst obigem nehmen wir auch andere qualitative und quantitative Spezialanalysen vor und sind in der Lage, einzelne Referenz- oder Leitsubstanzen zu testen. Gehaltsbestimmungen an Aristolochiasäuren zeigen uns, ob diese gefährlichen Pflanzen nicht versehentlich ins Sortiment gerieten; Ginsenosidbestimmungen lassen auf die Qualität des teuren Ginseng schliessen und der Aminosäuregehalt kann Auskunft darüber geben,
ob wir Radix Rehmannia als Sheng Di Huang oder Shu Di Huang vorliegen haben.


Eingangskontrolle

kontroll

Die angelieferten Produkte werden im Quarantänelager aufbewahrt und von qualifizierten Spezialisten auf Verunreinigungen, artfremde Bestandteile, Feuchtigkeit, Schimmelpilz- und Insektenbefall geprüft. Produkte, welche die Eingangsprüfung bestehen, müssen den folgenden strengen Anforderungen genügen, bevor sie verkauft werden:


Makroskopische Prüfung

Makroskopische PrüfungNun folgt die sogenannte organoleptische Prüfung auf Aussehen, Geschmack, Geruch und andere Eigenschaften. Jedes einzelne Produkt muss eine Vielzahl von Kriterien erfüllen, welche in einer in jahrelanger Arbeit erfassten Datenbank von hochspezialisierten Botanikern und andern Fachleuten (Mineralogen, Paläontologen etc.) abgelegt sind.
In China und bei den meisten Importeuren im Westen hört die Prüfung von getrockneten Kräutern an dieser Stelle auf, obwohl sich so auch mit grösster Erfahrung kaum 50% aller Produkte exakt bestimmen lassen.






Mikroskopische Prüfung auf Identität

Mikroskopische Prüfung Mikroskopische Prüfung

Von den Pflanzenteilen werden etwa 5 µm dünne Schnitte hergestellt und diese unter dem Mirkoskop oft auf Dutzende von Merkmalen überprüft. Mit dieser Prüfung kann die Quote der exakten Bestimmungen durch erfahrene Leute um weitere 20-30% hinaufgeschraubt werden.


Dünnschichtchromatogramm (DC oder TLC)

Dünnschichtchromatogramm

Ein Extrakt des zu untersuchenden Mittels wird auf eine Kieselgelplatte aufgetragen und mit einem Lösungsmittelgemisch in die einzelnen Komponenten aufgetrennt. Das resultierende Bandenmuster ist charakteristisch für jede Pflanze und muss mit dem Bandenmuster des entsprechenden Referenzmusters übereinstimmen. Wiederum lassen sich mit dieser Methode und unter Zuhilfenahme von geeigneten Referenzsubstanzen weitere 10-20% der Kräuter exakt bestimmen.


HPLC-Methode

Einige Kräuter können mit den vorher genannten Methoden immer noch nicht exakt identifiziert werden. Da vermögen manchmal HPLC-Tests weiterzuhelfen.Molekularbiologische Verfahren

Modern geworden sind heute Gensequenzanalysen. Zu diesem Zweck extrahiert man DNA aus den Pflanzen. In unserem Sortiment haben wir zur Zeit 12 Pflanzen in Abklärung, die mit andern Methoden nicht eindeutig identifizierbar waren. Diese Methode kann über die Identität einer Pflanze Auskunft geben. Über deren Qualität sagt sie eher weniger aus.


Andere Verfahren

Es werden laufend neue Verfahren geprüft und man sucht nach günstigeren und schnelleren Tests. Zu jeder der bekannten Methode wären Vor- und Nachteile zu nennen. Einige diesbezügliche Aktivitäten verfolgen wir mit einiger Skepsis und würden diese im Moment noch eher der Sparte 'erfolgreiches Marketing' statt der Kategorie 'exakte Wissenschaft' zuordnen.

Freigabe der Produkte
Die Resultate der ausgeführten Tests werden in einem Analysenzertifikat festgehalten. Nur wenn die Identitäts- und Reinheitsprüfung positiv ausfällt und die Werte der Fremdstoffe unter den Grenzwerten liegen, gelangen die Produkte in den Verkauf.

Phytax GmbH, unser starker Partner
Unser Auftragslabor, die Phytax GmbH, gilt als führend in der Identitätsprüfung von Heilmitteln der Traditionellen Chinesischen Medizin. Während Jahren baute das Expertenteam der Phytax GmbH ein Wissen auf, welches es uns heute ermöglicht, die botanische Identität von getrockneten Kräutern und Extrakten (Granulaten) mit grosser Sicherheit zu bestimmen. Die umfangreiche Sammlung von authentischen Referenz- und Verfälschungspflanzen wird ständig erweitert und ist europaweit wohl einzigartig. Für jedes Mittel wurden umfangreiche Monographien für die makro- und mikroskopische Identitätsprüfung erarbeitet, sowie Methoden zur dünnschichtchromatographischen Identifizierung. Die Besonderheit machen dabei nicht die teuren Laborgeräte oder modernen Untersuchungsmethoden aus, sondern die während vielen Jahren gesammelten Daten und Erfahrungen. Eine gelungene Symbiose zwischen westlichem analytischem Know-how und östlicher, funktioneller Empirik.

Lesen Sie ausserdem: Dr. A. Blarer über gefrorene Pizzas, Kräuter, Tiefkühltruhen und mehr.