1. Einführung
  2. Tagesdosierung (TD)
  3. Dosierung Mineralien
  4. Arzneien, die höher dosiert werden müssen
  5. Arzneien, die niedrig dosiert werden müssen
    5b. Glutein (Gluten)
  6. Inkompatibilitäten
  7. Compliance
  8. Aromatische Mittel
  9. Formelbausteine anstelle Einzelmittel
  10. Repetierbarkeit - lic.rep.
  11. Kurzanleitung zur Rezepterstellung
  12. Impressum

1. Einführung

Granulate sind pulverförmige Extrakte, die aus Dekokten (Abkochungen) von getrocknetem Material meist pflanzlicher Herkunft, in der Fachsprache Rohdrogen genannt, gewonnen werden. Dazu wird zunächst ein Dekokt nach den traditionellen Vorschriften zubereitet, dann das Wasser bei tiefer Temperatur (Niederdruckbehälter) entzogen und schliesslich das verbleibende Material auf eine Trägersubstanz aufgesprüht. Bei Formeln (Mischungen mehrerer ‚Kräuter') wird als Trägersubstanz normalerweise Mais- oder Kartoffelstärke verwendet, bei den Einzeldrogen ist es auch üblich, die Pflanzenstärke der entsprechenden Rohdroge zu verwenden. Im Vergleich zur Rohdroge ist das Granulat konzentriert, nämlich in der Regel im Verhältnis 1:4 bis 1:6. Mineralien und tierische Stoffe können nicht konzentriert werden (Konzentrationsverhältnis 1:1), damit sie rieselfähig bleiben, wird ihnen aber manchmal Stärke beigemischt.

Im Gegensatz zu den Rohdrogen müssen die Granulate vor der Einnahme nicht mehr zubereitet werden. Am gebräuchlichsten ist die Einnahme mit heissem Wasser oder als Tabletten. Complemedis stellt auf Verlangen ab 100 g aus jeder beliebigen Granulatmischung Tabletten her. Mehr über das Tablettieren.

Seit über 60 Jahren wird vor allem in Taiwan mit Extrakten gearbeitet. Später wurde dieses Verfahren auch in Japan, Hongkong und Südkorea und schliesslich auch in der Volksrepublik China bekannt. In China sind traditionell Rohdrogen-Dekokte populär, die zu Hause oder in der Apotheke zubereitet werden. In Europa und den USA sind Granulate die am meisten verbreitete Form Chinesischer Arzneimittel. Das Verschreiben von Granulaten bedarf einiger zusätzlicher Kenntnisse, welche aus den traditionellen Quellen für Rohdrogenrezepte nicht hervorgehen.

2. Tagesdosierung (TD)

Analog den Rohdrogen (RD) hängt die Höhe der Dosis von vielen Faktoren ab. Anzahl und Wirkstärke der Ingredienzien, Art, Aktualität und Intensität der Erkrankung, die Gesamtanwendungsdauer, sowie schliesslich auch das Körpergewicht, das Alter und eventuell sogar genetische Unterschiede des Stoffwechsels des Patienten sind entscheidend. Darüber hinaus variieren die Dosierungen aber auch je nach der Tradition der verschiedenen Schulen zum Teil beträchtlich. Die meisten westlichen Verschreiber geben Gesamttagesdosen zwischen 6-16 Gramm. Ein Grund, vergleichsweise tief zu dosieren, liegt darin, dass die Qualität der exportierten Arzneimittel weit über der durchschnittlichen Qualität liegt, die in Asien erhältlich ist. Complemedis verfügt unter anderem über die exklusiven Vertriebsrechte jenes taiwanesischen Lieferanten, der als allererster Granulate herstellte und punkto Qualität und Sicherheit als führend gilt.

3. Dosierung Mineralien

Mineralien und tierische Produkte (im Complemedis-Katalog mit [1:1] gekennzeichnet) können nicht konzentriert werden und es geht bei Mineralien oft nur ein ausserordentlich geringer Anteil in Lösung. Mineralien, die gemahlen mit Rohdrogen gekocht werden, bilden im Dekokt dann meistens einen Bodensatz. Bei ganz feinem Mahlen schweben die Partikel im Dekokt und lassen dieses trüb erscheinen. Es wird unter Therapeuten seit Urzeiten diskutiert, wie viel von diesem Bodensatz mitgetrunken werden soll. Zu beachten gilt es, dass in Granulatmischungen der ganze Bodensatz eingenommen wird. Dies sollte bei der Dosierung berücksichtigt werden. In der Regel verschreibt man in solchen Formeln deutlich tiefere Mengen an Mineralien, als die klassischen Texte angeben.

4. Arzneien, die hoch dosiert werden müssen

Einige Arzneien müssen relativ hoch (RD >15 g TD, Granulate >4 g TD) dosiert werden, damit sie Wirkung zeigen. Dadurch nehmen sie bei Granulatrezepten viel Platz ein. Weil man den Patienten nicht zu hohe Tagesdosen zumuten will, kann es Sinn machen solche Mittel durch ähnliche, stärker wirkende Mittel zu ersetzen.

Drei wichtige Beispiele:

Chi Xiao Dou
Phaseoli, Semen
Könnte je nach beabsichtigter Wirkung z. B. ersetzt werden durch: Ze Xie - Alismatis, Rhizoma (Feuchte-Hitze-Lin-Syndrom/Miktionsstörungen) oder durch Zi Hua Di Ding - Violae, Herba (Toxische Hitze ausleiten, Feuchte-Hitze der Haut, etc.)
Ye Jiao Teng
Polygoni multiflori, Caulis
(moderne Indikation: Xue-Leere-Insomnie, unruhiges Shen)
Könnte z. B. durch Suan Zao Ren - Ziziphi spinosae, Semen ersetzt werden.
Yi Yi Ren
Coicis, Semen
Könnte je nach gewünschter Wirkung durch Ze Xie - Alismatis, Rhizoma (Feuchte-Hitze-Lin-Syndrom/Miktionsstörungen) und/oder Fang Ji - Stephania tetandrae, Radix (Wind-Feuchte-Bi/Rheuma) ersetzt werden.

 

5. Arzneien, die niedrig dosiert werden müssen 

Einige Arzneien haben ein so hohes Wirkpotential, dass sie grundsätzlich niedriger dosiert werden müssen. Vor allem stark ausleitende, verteilende, heisse oder kalte Mittel können starke Wirkungen haben oder bergen eventuell sogar ein toxisches Potential. Weniger problematisch sind hingegen die Qi und Yin tonisierenden Mittel. Die nachfolgende Liste ist unvollständig und enthält nur einige der gebräuchlichen Arzneien, welche oft auch in geringer Menge wirksam sind. Mitunter genügen 1-3 g TD. Zum Thema Toxikologie und Interaktionen empfiehlt sich auch die Lektüre von "Sicherheit in der Chinesischen Arzneimitteltherapie" (ISBN 3-9523017-0-1), erhältlich beim Herausgeber: SBO-TCM. Complemedis veröffentlicht zudem auf der Homepage www.complemedis.ch im Bereich Wissen Artikel zu diesem und anverwandten Themen.

Heisse, warme, aromatische oder Feuchte/Schleim ausleitende Mittel

Fu Zi
Aconiti, Radix lateralis praeparata
Wird wegen dem toxischen Potential von Phytax AG in aufwändigem Verfahren auf den Aconitingehalt geprüft. Obwohl, oder gerade weil es die wärmste bzw. heisseste Arznei der Chinesischen Arzneimitteltherapie ist, arbeiten einige TCM-Schulen mit hohen TD. Therapeuten sollten über die Wirkungen und Nebenwirkungen dieses Mittels genau Bescheid wissen. Der Aconitingehalt unseres Granulates ist allerdings so tief, dass auch bei einer massiven Überschreitung der empfohlenen Dosis nichts passieren sollte. Beim Verdacht auf eine ernsthafte Nebenwirkung muss unbedingt schnell reagiert werden, was bedeutet, dass zum Beispiel bei Herzrhythmusstörungen die Notfallstation eines westlichen Akutspitals bemüht werden muss.
GuiZhi - Cinnamomi cassiae, Ramulus
und
Rou Gui - Cinnamomi cassiae, Cortex
Können mit ihrer Yang-Potenz das Yin verletzen.
Wu Zhu Yu
Evodiae, Fructus
Ist sehr heiss und empfiehlt sich nicht für Langzeitanwendungen.
Xi Xin
Asari, Herba
Enthält in geringsten Mengen Aristolochiasäure und Asaron. Es wird jedoch in der Praxis, auch wenn in bestimmten Quellen nicht erwähnt, sehr häufig kurzfristig (max. 3 Tage) hoch (TD bis zu 3 g Granulat) dosiert, um die Atemwege effektiv von Wind-Kälte, Feuchte und Schleim, bzw. den Lungenfunktionskreis von exogenen pathogenen Faktoren, zu befreien.
Zao Jiao
Gleditsae, Fructus
Sollte nur kurz (z. B. bei akuter Bronchitis) eingesetzt werden.

 

Kalte oder stark absenkende Arzneien

Da Huang
Rhei, Rhizoma
Ist das stärkste Abführmittel der chinesischen Arzneimitteltherapie, weshalb Patienten mit Leere-Zuständen gut überwacht werden müssen. Bei der Einnahme über einen längeren Zeitraum (z. B. 20 Tage) empfehlen sich ausgleichende Mittel und tiefe TD. Die Langzeitanwendung kann wie bei andern Abführmitteln zur Gewöhnung führen. Anthrachinone sind für diese Wirkung verantwortlich. Der Nutzen einer solchen Anwendung soll sorgfältig evaluiert werden.
Huang Lian - Coptidis Rhizoma und
Huang Bai - Phellodendri, Cortex und
Hu Huang Lian - Picrorhizae, Rhizoma und
Ku Shen - Sophorae, Radix
Sind extrem bitter und kalt, wodurch besonders das Yang der Mitte und der Nieren verletzt werden können.
Lian Qiao
Forsythia, Fructus
Wirkt antibiotisch und entsprechend stark kühlend.
Shi Gao - Gypsum fibrosum
Zhi Mu - Anemarrhenae, Radix
sind die kältesten chinesischen Arzneimittel. Shi Gao wird als Rohdroge hoch dosiert, als Granulat kann es das Yang schon bei geringen Mengen verletzen, weshalb sich eine niedrige Dosierung (z. B. kombiniert max. 2 g TD) empfiehlt.
Ting Li Zi
Lepidii, Semen
Ist eine hochpotentes Anti-Asthmatikum, kann aber auch schnell Lungen- und Milz-Qi verletzen.
Zi Cao
(Lithospermi seu) Arnebiae, Radix
Lithospermum enthält gemäss westlichen toxikologischen Kriterien zu viel Pyrrolizidinalkaloide (PA). Die erlaubte Ersatzdroge Arnebia hat einen viel tieferen Gehalt an PA. Complemedis liefert ausschliesslich Arnebia. Mehr darüber

 

Stagnationslösende Arzneien

Mu Xiang - Saussurea, RadixIst eine beliebte Komponente in Qi bewegenden Rezepturen, die wegen den enthaltenen Sesquiterpenen nicht zu hoch (>3 g TD Granulat) dosiert werden sollte.
Zhi Shi
Citri aurantii, Fructus immaturus
Wird häufig in seiner Mitte verletzenden Wirkung unterschätzt. Bei Unsicherheiten empfiehlt sich selbst für kühlende Rezepte seine neutralere Schwester, Chen Pi - Citri reticulatae, Pericarpium.

 

Inneren Wind beseitigende Arzneien

Di Long - Lumbricus und
Quan Xie - Buthus martensi und
Wu Gong - Scolopendra
Sind nur schwer ersetzbare und hochwirksame Mittel bei innerem Wind, die jedoch tief dosiert und nur über kurze Zeit eingenommen werden sollten.

 

Arzneimittel, die nur äusserlich angewendet werden

Bing Pian - Borneol und
Qing Dai - Indigo naturalis
Selbst wenn einige Quellen die innere Einnahme mit niedrigen Dosierungen beschreiben, sollten diese Mittel nur äusserlich angewendet werden.

 

Tonisierende Arzneien

Ren Shen
Panacis ginseng, Radix
Ist punkto Nebenwirkungen eines der am häufigsten unterschätzten Mittel. Abhängig von der Grundkonstitution der Patienten führt es oft zu Yang-Überschuss-Symptomen. Bei Unsicherheiten empfiehlt sich entweder eine mässige Dosierung (< 3 g TD Granulat) oder eine kurze Anwendungsdauer (

 

5b. Gluten 

Für Patienten mit glutensensitiver Enteropathie (z. B. Zöliakie) ist es wichtig zu wissen, dass folgende Mittel glutenhaltig sind:

  • Fu Xiao Mai - Tritici aestivi, Semen levis
  • Mai Ya - Hordei, Fructus germinatus

Folgende Substanzen enthalten kein Gluten:

  • Gu Ya/Dao Ya - Oryzae sativae, Fructus germinatus ist zwar eine Getreideart (Reis), enthält aber kein Gluten.
  • Die für die Extrakte verwendeten Trägersubstanzen (Stärke) enthalten kein Gluten.
  • Yi Yi Ren - Coicis, Semen enthält kein Gluten.

6. Inkompatibilitäten 

Bestimmte Arzneien, klassischerweise deren 18 (shi ba fan), werden traditionellerweise nicht kombiniert (xiang fan), weil in Kombination die Wirkung der einzelnen Komponenten ungünstig beeinflusst wird, oder zu unerwünschten Nebenwirkungen führen kann.

Dieses Mittel......nicht kombinieren mit...
Fu Zi - Aconiti lateralis, Radix praeparata und alle weiteren Formen von AconitiBan Xia - Pinelliae, Rhizoma praeparata
Bei Mu - Fritillariae, Bulbus (alle Variationen)
Gua Lou - Trichosanthis, Fructus
Bai Qian - Cynanchi stauntonii, Rhizoma & Radix
Bai Ji - Morindae, Radix
Gan Cao - Glycyrrhizae, RadixHai Zao - Sargassi, Thallus
Yuan Hua - Genkwa, Flos (nicht erhältlich)
Gan Sui - Kansui, Radix (nicht erhältlich)
Da Ji - Cirsii japonici, Herba
Li Lu - Verartri, Radix & Rhizoma (nicht erhältlich)Ren Shen - Panacis ginseng, Radix
(Bei) Sha Shen - Glehnia, Radix
Ku Shen - Sophorae flavescentis, Radix
Dan Shen - Salviae, Radix
Xi Xin - Asari, Herba & Radix
Bai Shao - Paeoniae lactiflorae, Radix alba
Yu Jin - Curcumae, RadixDing Xiang - Caryophylli, Flos

 

7. Compliance 

Entsprechend den häufigsten Krankheitsmustern in unserem Kulturkreis sind viele Arzneien indiziert, welche im ersten Moment unserem Geschmacksempfinden etwas fremd sind, z.Bsp. Mittel von saurem oder bitteren Geschmack. Je besser aber eine Komposition auf das Muster eines Patienten abgestimmt wird, desto eher akzeptiert er dessen Geschmack. Meistens beginnt das Rezept sogar auf eine gewisse Weise zu schmecken, nämlich dann, wenn der Körper merkt, dass es ihm gut tut. Wir sollten die Möglichkeiten ausschöpfen, unsere Patienten zu einer konsequenten und regelmässigen Einnahme zu motivieren.

Gemisch entstehen lassen
Der Geschmack der meisten Mischungen wird milder, wenn das Gemisch nach dem Übergiessen mit heissem Wasser ca. 2 Minuten ziehen gelassen wird.

2 x täglich anstelle 3 x täglich
Wie weit das Wirkspektrum der Chinesischen Arzneimittel auf den feinstofflichen Ebenen fungiert, lässt sich nur abschätzen. Der konsequente Einnahmerhythmus scheint jedenfalls ein entscheidender Faktor zu sein. Besonders für berufstätige Patienten gestaltet sich die 3 mal tägliche Einnahme aber oft als etwas umständlich, während die 2 mal tägliche Einnahme meistens gut eingehalten werden kann.

Geschmacksintensive Mittel austauschen
Arzneimittel mit zu intensivem Geschmack können in den meisten Fällen durch Fertigformeln mit ähnlicher Wirkung ersetzt werden. Huang Bai und Huang Lian sind beispielsweise sehr bittere Mittel, welche gegebenenfalls mit den weniger geschmacksintensiven Komponenten Huang Lian Jie Du Tang (Huang Bai, Huang Lian, Huang Qin, Zhi Zi) oder San Huang Xie Xin Tang (Da Huang, Huang Lian, Huang Qin) ersetzt werden könnten.

Tabletten
Jedes beliebige Granulat, ob einzeln oder gemischt, kann ab 100 g bei Complemedis zu Tabletten gepresst werden. Tabletten ermöglichen eine angenehmere, geschmacksneutralere Einnahme und erlauben eine einfache und genaue Dosierung, auch unterwegs. Die Tabletten werden gemäss Vorschrift auf Bruchfestigkeit, Zerfall und Abrieb getestet. Für die Tablettenherstellung aus Granulat werden nur Hilfsstoffe aus pflanzlicher Quelle (z.B. Cellulose und Magnesiumstearat) verwendet, sie enthalten also keine künstliche Farb- oder Hilfsstoffe. Tabletten sind im Vergleich zu Kapseln sehr kompakt (500 mg/Stk.) und günstig.

Rohdrogen-Tee anstelle von heissem Wasser
Einige Rohdrogen eignen sich, um das heisse Wasser vorzubrühen, mit dem das Granulat eingenommen wird. Damit kann nicht nur oftmals die Wirkung, sondern auch der Geschmack des Rezeptes verbessert werden. Zudem können alle der nachfolgend aufgeführten Rohdrogen von den Patienten auch selber im Online-Shop www.tcmfood.ch bestellt werden.

Einige geeignete Rohdrogen sind:

Bo He - Menthae, HerbaBei Wind-Hitze-Mustern im Kopf und im oberen Jiao/"Erwärmer".
Da Zao - Jujubae, FructusOder Honig zum Aufbau des mittleren Jiaos/Erwärmers und bei Herzmustern.
Jin Yin Hua - Lonicera, FlosUm toxische Hitze aus der Wei-Ebene zu eliminieren, bei Wind-Hitze der Lunge und Feuchte-Hitze des Dickdarms (z. B. Dysenterie)
Ju Hua - Chrysanthemi, FlosBei Leber-Mustern und Wind-Hitze (z. B. Augenjuckreiz bei Heuschnupfen)
Lü ChaGrüntee bei Hitzemustern, zum Ausleiten, als Antagonist bei heissen Rezepturen oder zur Resorptionshilfe bei schweren Arzneien wie z. B. Sheng Di Huang - Rehmanniae, Radix.
Mei Gui Hua - Rosae rugosae, FlosBei Leber- und Herz-Qi-Stagnation, zur Stärkung des Herz-Shen oder bei Spannungsgefühlen im Hypochondrium.
Sheng Jiang - Zingiberis, Rhizoma recensBei Übelkeit, als Einnahmehilfe (gegen Erbrechen bzw. rebellierendes Magen-Qi) oder zur Yang-Stärkung der Mitte
Xia Ku Cao - Prunellae, SpicaBei Leber-Feuer oder aufsteigendem Leber-Yang und Schleim-Hitze- Verhärtungen.

8. Aromatische Mittel

Extrakte sind nicht hydrophil, daher bleiben die Wirkstoffe besser konserviert als bei Rohdrogen. Auf der anderen Seite kann dies auch nachteilig sein. Nämlich dann, wenn die aromatische Entfaltung der Drogen für die Wirkung wichtig ist, z. B. bei Sha Ren, Bai Zi, etc.
Am Beispiel von Bai Jie Zi = Sinapis seu Brassicae, Semen (Senf) finden Sie hier einen interessanten Hinweis darauf, dass gewisse Produkte mit kritischem Verstand hinterfragt werden müssen. In solchen Fällen ist es empfehlenswert, mit Rohdrogen oder anderen therapeutischen Mitteln zu arbeiten.

9. Formelbausteine anstelle Einzelmittel

Da sich die Preise von Formeln und Einzelmitteln in der Regel etwa die Waage halten, sollte man in Erwägung ziehen, anstelle von Einzelmitteln bewährte Formelbausteine einzusetzen. In Taiwan, wo viel Erfahrung in der Therapie mit Granulaten besteht, ist die Verwendung von Formelbausteinen anstelle von Einzelmitteln sehr beliebt.

Grundsätzlich lässt sich jede Formel als Baustein einsetzen. Nachfolgend werden nur einige wichtige und bewährte Formeln und Kleinstkompositionen vorgestellt. Die Dosierung bleibt übrigens meistens gleich hoch, oder geringfügig höher, wie die des zu ersetzenden Einzelmittels.

Häufig verwendete und bewährte Grundbausteine:
* Wegen der Übersichtlichkeit werden in dieser Tabelle nur PinYin Namen verwendet und nicht alle Ingredienzien aufgelistet. Die Reihenfolge der Erwähnung entspricht der Höhe des jeweiligen Anteils.

Funktion/Indikation*Formelname (Ingredienzien)
Feuchte und SchleimEr Chen Tang (Ban Xia, Fu Ling, Chen Pi, Sheng Jiang, Gan…)
Feuchte-Stagnation im mittleren JiaoPing Wei San (Cang Zhu, Hou Po, Chen Pi, Gan Cao, Da Za…)
Feuchte-Hitze des unteren JiaosBa Zheng San (Da Huang, Bian Xu, Che Qian Zi, Mu Tong,…)
Herz-, Milz-Qi & Xue & Shen stärkenGui Pi Tang (Bai Zhu, Dang Gui, Fu Ling, Huang Qi, Long Y...)
Herz-Xue & Shen stärkenSuan Zao Ren Tang (Suan Zao Ren, Fu Ling, Chuan Xiong,...)
Hitze (der Qi-Ebene) ausleitenBai Hu Tang (Shi Gao, Zhi Mu, Geng Mi, Zhi Gan Cao)
Leber-Qi bewegenSi Ni San (Chai Hu, Bai Shao, Gan Cao Zhi Shi)
Leber-Qi & Xue bewegen & tonisierenXiao Yao San (Si Ni San + Dang Gui, Fu Ling, Bo He, Gan...)
Leber-Qi-Emotionen regulierenJia Wei Xiao Yao San (Xiao Yao San + Zhi Zi + Mu Dan Pi)
Magen-Feuer beseitigenQing Wei San (Sheng Ma, Mu Dan Pi, Dang Gui, Huang Lia...)
Milz-Xue-Aufbauen-Funktion (Anämie)Dang Gui Bu Xue Tang (85% Huang Qi, 15% Dang Gui)
Mi-Qi tonisierenLi Zhong Wan (Ren Shen, Bai Zhu, Gan Cao, Gan Jiang)
Nahrungsstagnation sanft beseitigenBao He Wan (Shan Zha, Ban Xia, Fu Ling, Mai Ya, Shen Qu,…)
Nieren-Yang tonisierenYou Gui Wan (~Liu Wei Di Huang Wan + Fu Zi, Rou Gui, Go...)
Nieren-Yin tonisieren starkLiu Wei Di Huang Wan (Shu Di Huang, Shan Yao, Shan Zhu,...)
Nieren-Yin tonisieren sanftEr Zhi Wan (Nu Zhen Zi, Han Lian Cao)
Nieren-Yin-Leere-Feuer beseitigenZhi Bai Di Huang Wan (Liu Wei Di.. + Huang Bai, Zhi Mu)
PurgierenXiao Cheng Qi Tang (Da Huang, Hou Po, Zhi Shi) oder
Da Cheng Qi Tang (Hou Po, Da Huang, Mang Xiao, Zhi Shi)
Qi tonisierenSi Jun Zi Tang (Ren Shen, Bai Zhu, Fu Ling, Sheng Jiang, Zhi...)
Qi & Xue tonisierenBa Zheng San (Si Jun Zi Tang + Si Wu Tang)
Xue tonisieren (& Leber regulieren)Si Wu Tang (Bai Shao Yao, Chuan Xiong, Dang Gui, Shu Di)
Xue bewegenXue Fu Zhu Yu Tang (Tao Ren, Dang Gui, Hong Hua, Huai...)
Wei-Qi stärkenYu Ping Feng San (Bai Zhu, Fang Feng, Huang Qi)
Wind-Kälte, Taiyang, LungeMa Huang Tang (Ma Huang, Gui Zhi, Xing Ren, Zhi Gan Cao)
Wind-Kälte, Taiyang, NackenGe Gen Tang (Ge Gen, Ma Huang, Sheng Jiang, Da Zao, Bai...)
Wind-HitzeYin Qiao San (Jin Yin Hua, Lian Qiao, Bo He, Jie Geng, Niu Ban Zi, Gan Cao, Dan Dou Chi, Dan Zhu Ye, Jing Jie)
Yin-Säfte fördernZeng Ye Tang (Xuan Shen, Mai Men Dong, Sheng Di Huang)

 

Einzelmittel, die häufig durch Formeln ersetzt werden

EinzelmittelFormel als bessere Alternative:
Bai Shao Yao oder Dang GuiSi Wu Tang (Bai Shao, Dang Gui, Chuan Xiong, Shu Di Huang)
Bai Tou WengBai Tou Weng Tang (Huang Bai, Huang Lian, Qing Pi, Bai To...)
Ban XiaXiao Ban Xia Jia Fu Ling Tang (Ban Xia, Sheng Jiang, Fu Ling)
Cang Er Zi oder Xin Yi HuaCang Er San (Bai Zhi, Xin Yi Hua, Cang Er Zi, Bo He)
Chai HuXiao Chai Hu Tang (30% Chai Hu, Ren Shen, Huang Qin,...)
Huang BaiEr Miao San (Huang Bai, Cang Zhu)
Huo Ma RenMa Zi Ren Wan (Huo Ma Ren, Da Huang, Bai Shao Yao, Hou...)
Ling ZhiLing Zhi Tang (Ling Zhi, Gou Qi Zi, Da Zao, Fu Ling, Wu Wei...)
Shi Gao oder Zhi MuBai Hu Tang (Shi Gao, Geng Mi, Zhi Mu, Zhi Gan Cao)
Shu Di HuangLiu Wei Di Huang Wan (Shu Di Huang, Shan Yao, Shan Zhu...)
Tian Ma oder Gou TengTian Ma Gou Teng Yin (Shi Jue Ming,...Tian Ma... Gou Teng…)
Yin Chen HaoYin Chen Hao Tang (Yin Chen Hao, Da Huang, Zhi Zi)

10. Repetierbarkeit - lic. rep. (lat.: repetitio licet)

Eine Verschreibung ohne besonderen Vermerk berechtigt einen Patienten zum einmaligen Bezug der angegebenen Menge. Falls das Rezept von einem Patienten wiederholt werden soll oder darf, können Sie dies mit "lic. rep." vermerken. Bei "lic. rep." ohne weitere Definition darf Ihr Patient die Rezeptur während 6 Monaten selbständig wiederholen. Der Zeitraum (z. Bsp. "lic. rep. 2 Monate"), ein Datum (z. Bsp. "lic. rep. 1.11.08") oder die Anzahl Wiederholungen (z. Bsp. "lic. rep. 3 x") kann aber auch festgelegt werden.

11. Kurzanleitung zur Rezepterstellung

Für das Zusammenstellen einer Granulatmischung hat sich folgende Methode gut bewährt:

Tagesdosis (ca. 6 - 16 g) festlegen. Der Standard liegt bei 9 g, also z.B. *3 x 3 g täglich. Die Tagesdosis ist abhängig von Schweregrad und Stadien der Krankheit sowie der Anzahl Ingredienzien.

Nun wird die Tagesdosis mit der Anzahl der Tage, für die das Rezept reichen soll, multipliziert. 9 g täglich während 10 Tagen entsprechen also einer Gesamtmenge von 90 g.

Für individuelle (magistrale) Rezepturen müssen nun die Anteile der einzelnen Bestandteile bestimmt und auf 90 g aufgeteilt werden (z.B. 80 g Chai Hu Shu Gan San + 10 g He Huan Pi).

*Folgende Einnahmemodi sind üblich [Anzahl Einnahmen pro Tag x Dosis in Gramm (TD in Gramm)]:
2 x 3 (6), 2 x 4 (8), 3 x 3 (9), 2 x 5 (10), 3 x 5 (15), 3 x 6 (18).
Complemedis arbeitet mit den allgemein üblichen Termini für Arzneirezepte. Soll der Patient z. B. 3 mal täglich 3 Gramm einnehmen, reicht die Angabe: "3 x 3", usw.

12. Impressum

Diese Informationen sind lediglich Anregungen und Empfehlungen. Jede Therapie mit Chinesischen Arzneimitteln verläuft individuell, sollte mit entsprechender Sorgfalt und unter Überwachung einer Fachperson durchgeführt werden.

Die Abschnitte 5 & 6 stützen sich teilweise auf Bensky's Materia Medica 3rd Ed. (ISBN 0939616424). Bei den übrigen Themen handelt sich hauptsächlich um Erfahrungswerte aus der Arbeit bei Complemedis AG, dem Austausch mit Kollegen und aus eigener Praxis. Der Autor freut sich über Anregungen, Lob und Kritik zu diesem Artikel, sowie über Ihre Erfahrungsberichte und den fachlichen Austausch.