Newton's Physik

In unseren westlichen Wissenschaften benützen wir ein Wertsystem, das uns so geläufig ist, das wir so verinnerlicht haben, dass wir das im Alltag kaum mehr merken. Es stammt aus den Anfängen der modernen Physik, Mathematik und Chemie und den Denkern der Aufklärung. Descartes und Newton sind zwei wichtige Namen jener Zeit. Im Denken der Newton'schen Physik erzogen, glauben wir, das mechanistische Weltbild sei die Wirklichkeit.

Wir können dieses westliche System c-g-s-System nennen. c steht für Centimeter, g für Gramm und s für Sekunde. Alles, was wir in der westlichen Medizin tun, können wir letztlich auf dieses System zurückführen. Wir messen zum Beispiel die Höhe des Blutzuckers in Gramm, die Grösse eines Tumors in Centimeter oder die Geschwindigkeit der Blutsenkungsreaktion in Sekunden bzw. Minuten. Was sich mit diesem System nicht messen lässt, existiert auch nicht. Dieses System hat uns sicher sehr viel gebracht. Die ganze Industrialisierung konnte sich so in den letzten zwei Jahrhunderten entwickeln. Man konnte den Lauf der Planeten und noch vieles andere in der Natur leidlich erklären. Man vermass die Natur nach diesem System.

Modelle der Natur, Einstein, Quantenphysik

Nun ist die Newton'sche Physik aber nur Basis eines Modells zur Erklärung der Natur. Mit der Natur selbst hat das eigentlich nichts zu tun, es existiert nur in unserem Kopf. Es ist zudem ein mangelhaftes Modell, das heisst, es hat Fehler. Das haben später einige gescheite Köpfe gemerkt. Einstein zum Beispiel hat gesagt, dass ein Meter nicht immer genau ein Meter bleibt. Es komme draufan, wie schnell man ihn durchlaufe. Er entwickelte die Relativitätstheorie. Dieses neue Modell war in der Lage, neue Entwicklungen zuzulassen. Die Erfindung der Atombombe oder deren friedliche Nutzung wäre nicht möglich gewesen ohne die Kenntnisse von Quantenphysikern und Einstein. Vor Einstein gab es andere Forscher, die sich auch schon von Newton abwandten, weil mit seinem Verständnis der Physik vieles in der Natur nicht zu erklären war. Vor bereits 70 Jahren entstand das neue Weltbild der Quantentheorie. Ein Exponent dieser Wissenschaft sagte: «Die Physik Newton's hat gezeigt, dass die mechanistische Ordnung nicht mit der Erfahrung übereinstimmt.» Punktum.

Seit Einstein sind wieder neue Generationen von Forschern gekommen und die haben gemerkt, dass sich auch damit noch nicht alle Phänomene der Natur erklären lassen und sie haben deshalb wieder neue Theorien und Modelle entwickelt. Auch in Zukunft werden neue Denkmodelle entworfen werden und diese werden neue technische und andere Entwicklungen ermöglichen. Es ist aber durchaus auch vorstellbar, dass wir plötzlich gewahr werden, dass bereits entwickelte Vorstellungsmodelle von der Natur nur darauf warten, besser und breiter (global) angewandt zu werden.