Einleitung

In der westlichen Medizin bestehen beträchtliche Unterschiede zwischen den beiden Begriffen Arthrose und Osteoporose. Dagegen sind in der TCM die Beziehungen enger.

Osteoporose

Infolge Lifestyleänderungen und anderer Ernährungsgewohnheiten und wegen der generellen Überalterung der Bevölkerung kamen sogenannte moderne Zivilisationskrankheiten auf. Osteoporose ist zwar eine der bekanntesten davon, aber dennoch die am häufigsten übersehene.
Gemäss der WHO verursachen osteoporoseinduzierte Frakturen hohe Kosten. Oberschenkelhalsfrakturen sind am schlimmsten, denn sie führen zu Hospitalisationen und enden in 20% fatal und in 50% verursachen sie eine permanente Pflegebedürftigkeit. Die Frakturraten häufen sich mit zunehmendem Alter der Patienten massiv und das Frakturrisiko für Frauen nach der Menopause ist gleich hoch wie dasjenige für die koronare Herzkrankheit. 1990 wurden weltweit 1,7 Millionen Oberschenkelhalsfrakturen gezählt und es wird damit gerechnet, dass es 2050 sechs Millionen sein werden.
Osteoporose ist ein unsichtbarer Killer, schlimmer als Krebs. Osteoporose ist eine stille Krankheit ist, die lange keine Symptome macht und oft erst entdeckt wird, wenn sich eine Fraktur ereignet.
In der Kindheit und Adoleszenz kann der Knochen wegen der grossen körperlichen Aktivität und gutem Essen schnell viel Calcium aufnehmen. Mit etwa 35 Jahren ist der Peak der Knochenmasse erreicht und danach nimmt er kontinuierlich ab. Nach der Menopause wird etwa 40-50% der Knochenmasse verloren.
Manche denken, Osteoporose sei eine Krankheit der älteren Menschen. Aber bereits in jüngeren Jahren kann dieser Prozess des Knochenabbaus infolge moderner Lebensgewohnheiten (Mangel an Bewegung, Rauchen, Alkohol, Kaffee, Mineralwasser mit Kohlensäure) beschleunigt stattfinden.
Man weiss, dass Nikotin und Coffein Calciumräuber sind. Eine hohe Zufuhr von Calcium kann dem entgegen wirken. Gleichwohl wird dieser ein zu hoher Stellenwert eingeräumt, denn es kommt nicht nur oder nicht so sehr auf die Zufuhr einer genügenden Menge von Calcium an, denn wichtiger ist die Absorptionsfähigkeit des Körpers für dieses Mineral.

Symptome, welche eine Osteoporose in Betracht ziehen lassen, sind folgende: chronische Rückenschmerzen, Knieschmerzen, langsam zunehmende Kyphose der Wirbelsäule, Nackenschmerzen, abnehmende Körpergrösse, plötzlich auftretende Schmerzen in der Wirbelsäule infolge Wirbelkörpereinbrüchen.
Obwohl körperliche Tätigkeit sehr wichtig als Massnahme gegen Osteoporose ist, legen TCM-Fachleute ihren Patienten nahe, Kräuterformeln parallel dazu über längere Zeit einzunehmen.

TCM beschreibt verschiedene Mechanismen, die die Absorption von Calcium begünstigen. Die ‚Niere' im TCM-Sinn umfasst urogenitale Funktionen und die Regulation des Wasserhaushaltes, aber auch die Entwicklung und den Unterhalt der Knochen. Osteoporose gehört gemäss TCM zur Kategorie der Mangelkrankheiten. Dieser Mangel betrifft in TCM die Funktionskreise Niere, einen Mangel an Xue (Blut) und/oder auch Qi. Folgende klassischen chinesischen Formeln wirken in diesem Bereich:

  • Liu Wei Di Huang Wan (Rehmannia Six Combination)
  • Zuo Gui Wan (Cyathula & Rehmannia Combination = Rehmannia & Achyranthis Combination
  • You Gui Wan (Eucommia & Rehmannia Combination)

Liu Wei Di Huang Wan (Rehmannia Six Combination)

Charakteristisch für diese Formel ist die Kombination von drei tonisierenden und drei drainierenden Mitteln. Die drei Tonika sind Shu Di Huang (Radix Rehmanniae praeparatae), Shan Zhu Yu (Fructus Corni) und Shan Yao (Rhizoma Dioscoreae). Die drei drainierenden Mittel sind Ze Xie (Rhizoma Alismatis), Mu Dan Pi (Cortex Moutan) und Fu Ling (Poria). Die Formel ergänzt das Yin, tonisiert Leber und Niere. Ein Symptom oder mehrere der folgenden lassen diese Formel als indiziert erscheinen: Kreuzschmerzen, Knieschmerzen, Hitzegefühl in den Knochen, Handinnenfläche und Fusssohlen, Nachtschweiss. Folgende Modifikationen können Sinn machen:

  • Bei Rücken- und Knieschmerzen: Zusatz von He Shou Wu (Radix Polygoni multiflori).
  • Bei Entzündungszeichen und Immunschwäche: Jiao Gu Lan (Herba Gynostemmae)
  • Bei Energiemangel: Ren Shen (Radix Ginseng) oder Dang Shen (Radix Codonopsitis)

Obwohl diese Formel eher ältere Personen nehmen, kann sie bereits von jüngeren Personen als Antiaging-Formel eingesetzt werden. Sie verhilft zudem zu Langlebigkeit.

Zuo Gui Wan (Cyathula & Rehmannia Combination = Rehmannia & Achyranthis Combination)

Dies ist eine Variation der vorhergehenden Formel.
Die drei drainierenden Kräuter Ze Xie (Rhizoma Alismatis) Mu Dan Pi (Cortex Moutan) und Fu Ling (Poria) werden mit folgenden Tonika ergänzt: Gou Qi Zi (Fructus Lycii), Gui Ban Jiao (Gelatina Plastri Testudinis), Lu Jiao Jiao (Gelatina Cornu Cervi), Niu Xi (Radix Achyranthis). Dies nährt das Yin, tonisiert die Niere, das Jing und das Mark. Symptome wie Kreuzschmerzen und Schwäche im Kreuz und in den Beinen, Nachtschweiss und Mundtrockenheit machen diese Formel passend. Diese Formel wirkt stärker als die vorhergehende und ist für ernstere Fälle vorgesehen. Je nach Situation können noch folgende Modifikationen vorgenommen werden:

  • Bei Energiemangel: Ren Shen (Radix Ginseng) oder Dang Shen (Radix Codonopsitis)
  • Bei schlechten Zirkulationsverhältnissen: San Qi (Radix Pseudoginseng)
  • Bei einem schwachen Immunsystem: Xi Yang Shen (Radix Panacis quinquefolii)

You Gui Wan (Eucommia & Rehmannia Combination)

Dies ist eine Variation der Formel Ba Wei Di Huang Wan (Rehmannia Eight Combination). Die Modifikation besteht in einer Erhöhung der Dosis für Yang-Tonika. Zugefügt wird Rou Gui (Cortex Cinnamomi), während die drei drainierenden Kräuter Ze Xie (Rhizoma Alismatis), Mu Dan Pi (Cortex Moutan) und Fu Ling (Poria) entfernt werden. Weiter kommen noch mehr Yang- und Blut-Tonika dazu: Gou Qi Zi (Fructus Lycii), Lu Jiao Jiao (Gelatina Cornu Cervi), Tu Si Zi (Semen Cuscutae), Du Zhong (Cortex Eucommiae), Dang Gui (Radix Angelicae sinensis).
Dies alles wärmt und tonisiert das Nieren-Yang, stärkt das Jing und tonisiert das Blut. Speziell geeignet ist die Formel nach langer Krankheit mit Schwäche und Schmerzen im Kreuz, in den Lenden und in den Knien.
Folgende Modifikationen können gemacht werden:

  • Bei Verlust von Körpersäften und trockenem Mund: Xi Yang Shen (Radix Panacis quinquefolii)
  • Bei Schlafstörungen: Suan Zao Ren (Semen Ziziphi) oder Bo Zi Ren (Semen Platycladi)
  • Bei Abwehrschwächen: Huang Qi (Radix Astragali)

Arthrose

Eine wachsende Zahl von Leuten leidet an degenerativen Gelenkserkrankungen. In der westlichen Schulmedizin spricht man von strukturellen oder funktionellen Störungen der Gelenke auf dem Boden von Knorpelzerstörungen. In der TCM ist ein Hauptmechanismus die Stagnation von Xue (Blut). Das Blut bringt die Nährstoffe zu allen Körpergeweben. Funktioniert dieser Transport nicht, dann entstehen Probleme. Patienten mit Arthrose beklagen eine Steifigkeit morgens oder nach längerem Sitzen. Gelenke können im Bewegungsumfang eingeschränkt und geschwollen sein. Muskelschwäche ist oft damit vergesellschaftet. Oft sieht man im Röntgenbild Veränderungen, bevor der Patient Schmerzen zu verspüren beginnt. Da Knorpel keine Nerven enthält, kommen die Schmerzen von den das Gelenk umgebenden Strukturen. Die westliche Schulmedizin ist der Ansicht, das gewisse Enzyme den Knorpel zerstören. Der Verlust an Glycosaminglycan (Chondroitinsulfat) (Molekül, das Wasser im Knorpelgewebe zurückzuhalten vermag), kann auch eine Rolle bei der Entstehung von Arthrose spielen. Arthrosen können nach einem Unfall oder aber auch ohne äussere Ursache entstehen.

Es gibt eine Vielzahl von therapeutischen Ansätzen: Reduktion des Körpergewichtes, geeignete Bewegungsübungen, antioxidantienreiche Ernährung, Physiotherapie und Wärme, Nahrungsergänzungsmittel.

TCM fördert die Zirkulation des Blutes (Xue) und äufnet das Qi.
Zudem hat TCM weniger Nebenwirkungen als die NSAR = nichtsteroidale Antirheumatika (z.Bsp. Diclofenac (Voltaren u.a.) oder Ibuprofen (Brufen u.a.)). Bei Arthrose häufig verschriebene TCM-Formeln sind:

  • Shu Jing Huo Xue Tang (Clematis & Stephania Combination)
  • Shen Tong Zhu Yu Tang (Cnidium & Notopterygium Combination)
  • Yi Yi Ren Tang (Coix Combination)

Diese Formeln wirken typischerweise innert 8 Wochen und sie reduzieren den Schmerz häufig um mindestens 50% und nicht selten sogar ganz.

Shu Jing Huo Xue Tang (Clematis & Stephania Combination)

Diese Formel enthält Niu Xi (Radix Achyranthis), Dang Gui (Radix Angelicae sinensis) und Tao Ren (Semen Persicae). Sie aktiviert das Blut und löst dessen Stasen und stärkt Knochen und Sehnen. Auch Chuan Xiong (Radix Ligustici chuanxiong) ist in diesem Mittel und klinische Versuche zeigten, dass es den Schmerz reduzieren hilft und die Gelenksfunktion verbessert. Weitere Mittel unterstützen diese Funktion und bremsen Entzündungen. Als Modifikationen gelten:

  • Schmerz in den Armen und in der oberen Körperhälfte: Gui Zhi (Ramuli Cinnamomi)
  • Schmerzen in der unteren Körperhälfte und in den Füssen: Mu Gua (Fructus Chaenomelis) oder Yi Yi Ren (Semen Coicis)
  • Qi-Mangel: Radix Ginseng (Ren Shen) oder Dang Shen (Radix Codonopsitis) oder Ci Wu Jia (Radix Eleutherococci senticosi)

Shen Tong Zhu Yu Tang (Cnidium & Notopterygium Combination)

Folgende Kräuter finden sich in dieser Formel: Tao Ren (Semen Persicae), Hong Hua (Flos Carthami), Wu Ling Zhi (Faeces Trogopteri), Niu Xi (Radix Achyranthis), Dang Gui (Radix Angelicae sinensis). Diese Gruppe Kräuter bewegt das Blut, zerteilt Stasen desselben und wirkt schmerzlindernd. Chuan Xiong (Rhizoma Ligustici chuanxiong) und Mo Yao (Myrrhe) bewegen das Blut und zerteilen Blutstasen. Zudem fördern sie den Qi-Fluss und wirken auf diesem Wege auch schmerzstillend. Di Long (Lumbricus) löst Blockaden in den Leitbahnen, was ebenfalls den Schmerz verringert. Qiang Huo (Herba Artemisiae annuae), Qin Jiao (Radix Gentianae macrophyllae) vertreiben Wind-Feuchtigkeit. Xiang Fu (Rhizoma Cyperi) bewegt das Qi. Gan Cao (Radix Glyzyrrhizae) harmonisiert die Wirkung aller Kräuter. Diese Formel hat in Dutzenden von Studien bei milderen Fällen von Arthrose gute Wirkung gezeigt.
Änderungen der Formel können gemacht werden:

  • Bei leichtem Fieber: Cang Zhu (Rhizoma Atractylodes lanceae) oder Huang Bai (Cortex Phellodendri)
  • Bei Schwäche: Huang Qi (Radix Astragali)

Yi Yi Ren Tang (Coix Combination)

Die Hauptfunktion dieser Formel besteht in der Eliminierung von Wind-Kälte-Feuchtigkeit, welche zu Schmerzen und Bewegungseinschränkung in den Gelenken führt. Die einzelnen Bestandteile dieser Formel sind folgende:
Ma Huang (Herba Ephedrae), Yi Yi Ren (Semen Coicis), Gui Zhi (Ramuli Cinnamomi), Cang Zhu (Rhizoma Atractylodis), Dang Gui (Radix Angelica sinensis), Bai Shao Yao (Radix Paeoniae lactiflorae), Zhi Gan Cao (Radix Glyzyrrhizae melle tosta).
Ma Huang (Herba Ephedrae) kann Wind-Kälte vertreiben und fördert die Wasserausscheidung. Yi Yi Ren (Semen Coicis) führt zu einer vermehrten Wasserausscheidung und eliminiert so Feuchtigkeit. Gleichzeitig wirkt es muskelrelaxierend und löst Verspannungen. Gui Zhi (Ramuli Cinnamomi) und Cang Zhu (Rhizoma Atractylodis) treiben Wind-Kälte-Feuchtigkeit aus, stellen die Funktion von blockierten Leitbahnen wieder her und stärken die ‚Milz'. Dang Gui (Radix Angelica sinensis) und Bai Shao Yao (Radix Paeoniae lactiflorae) ernähren das Xue, fördern die Blutzirkulation und wirken schmerzstillend. Zhi Gan Cao (Radix Glyzyrrhizae melle tosta) harmonisiert die Wirkung der einzelnen Bestandteile der Formel.
Sie kann gewissen Gegebenheiten weiter angepasst werden:

  • Schmerzen in den Gelenken der oberen Körperhälfte: Ge Gen (Radix Puerariae)
  • Schmerzen in der unteren Körperhälfte: Chuan Niu Xi (Radix Cyathulae)
  • Schmerzen in vielen verschiedenen Gelenken: Yan Hu Suo (Rhizoma Corydalidis)

Lu Chun Yi, 2008, Newsletter SunTen Taiwan
Übersetzung: Severin Bühlmann, Dezember 2008