Teil I:

Einführung, allgemeine Therapieempfehlungen und häufige verwendete Therapiemethoden bei paediatrischen Lungenerkrankungen, praktisches Vorgehen

Einführung

Je nach Praxis begegnen Sie gewissen Krankheitsbildern häufiger als anderen. Paediater und Allgemeinpraktiker werden häufiger mit akuten Krankheitsbildern, TCM Phytotherapeuten eher mit chronisch-rezidivierenden Krankheiten konfrontiert sein. Gewöhnliche Erkältungen, ein unkomplizierter Husten, gewöhnliches Halsweh, kurzes, nicht allzu hohes Fieber, etc. werden bis zur Erstkonsultation spontan oder mit Hausmittelchen schon wieder auskuriert sein. Viele Eltern können mit solchen Situationen auch recht gut umgehen, fühlen sich resp. ihr Kind davon nicht bedroht. Anders ist es, wenn Kinder immer wieder zu ähnlichen Erkrankungen neigen: sich immer wieder erkälten, immer wieder "verschleimen", immer wieder an Husten, Halsweh, Pseudokrupp, Mittelohrentzündung erkanken. Solche Situationen sind mehr lästig als gefährlich, sie sind energie-, zeit- und sehr oft auch schlafraubend, verunsichernd, zermürbend. Zudem ist die schulmedizinische Behandlungsoption i.d.R. auf das akute Krankheitsbild, die Infektion ausgerichtet, mit der Folge wiederholter Antibiotikatherapien bei chronisch-rezidivierender Bronchitis, Otitis media, Pharyngitis, wiederholt positivem Abstrich auf b-haemolytischen A Streptokokken, oder wiederholter Langzeitbehandlungen mit topischen Steroiden und b-Mimetika bei Infektasthma. Diese Behandlungen wirken meist zuverlässig in der Akutphase, verbessern die Rezidivneigung hingegen kaum. Die Eltern bringen also ihre Kinder meist in die TCM Praxis, weil sie frustriert und besorgt sind über diese Rezidivneigung ihrer Kinder und über Therapien, die vielleicht das akute Bild korrigieren, aber nichts an der Rückfälligkeit ändern können, aber oft mit deren Nebenwirkungen die Gesamtsituation zusätzlich verschlechtern, z.B. Abgeschlagenheit, schlechter Appetit, schlechte Verdauung, Verschleimung im ORL- und Lungenbereich, Kongestion der Schleimhäute, Herpes labialis, etc. Sind die Eltern und deren Kinder einmal mit Ihnen und der TCM Phytotherapie (und natürlich Sie mit Kindern und Eltern!) vertraut, werden Sie dann öfters auch für akute Erkrankungen wie Fieber, akute Otitis media, Scharlach, etc. aufgesucht werden.

Merksätze aus den Klassikern zur Paediatrie

das Kind ist reines Yang
Das Yang tendiert zu Hyperaktivität mit entsprechender Neigung zu Fieber, Hitze, Konzentrations-
und Schlafproblemen, etc. Bitter-kalte Arzneimittel schädigen das Yang Qi, es kommt zu Inappetenz, schlecht geformten Stühlen, Schleimansammlung, sekundärer Entwicklung von innerer Feuchter Hitze, Herpes labialis, Aphtose, etc.

der Krankheitsverlauf bei Kindern ist schnell. Das aufgenommene oder entstandene
Xie Qi wird schnell ins Körperinnere oder an die Organe weitergeleitet und wandelt
sich schnell in Hitze um

Daraus abgeleitet die Bedeutung der schnellen, korrekten Diagnose und Verlaufseinschätzung, der gezielten und kurzen Therapie. Weiterleiten heisst hier Transmission entsprechend den 6 Schichten Shang Han, den 4 Stadien Wen Bing, dem 3E Wen Bing. Umwandeln bedeutet, dass das Gast Qi, in etwa mit der Konstitution gleichzusetzen, tendenziell jedes krankmachende Qi xie qi gemäss seiner Qualität umformt. Transformationswärme wen hua als Gast Qi des Menschen ist beim Kind besonders stark ausgeprägt (das Kind ist reines Yang). Das erklärt, weshalb Kinder so schnell hohes Fieber, Symptome von Hitze, Feuchte Hitze, Schleim Hitze entwickeln.

Kinder sind delikat ...
Sie werden schnell krank, zeigen oft eine schnelle Krankheitsprogression sie reagieren schnell auf kleine Kräuterdosierungen.
... und unverdorben"
Kinder erkranken meist infolge eines primären pathogenen Faktors wie die 6 klimatischen Faktoren, Wen Bing, 7 Emotionen, Diätfehler, etc. und leiden in der Regel noch nicht an den sekundären pathologischen Faktoren wie Feuchtigkeit, Schleim, Blut-Stase.

Allgemeine Therapieempfehlungen in der Paediatrie

  • Behandlungsbeginn schnell, präzis, dezidiert
  • Berücksichtige eine wahrscheinliche Progression
    z.B. bei einem Kind, das im Zusammenhang mit Erkältungen immer hohes Fieber entwickelt, kann evtl. Shi Gao, oder Huang Qin, Jin Yin Hua dazu gegeben werden. Oder wenn ein Kind bei Erkältungen immer starken Husten entwickelt, wird gleich auch san ao tang, oder ma xing shi gan tang dazugegeben
  • Verlauf engmaschig kontrollieren
  • Hauptziel ist es, die normale Funktion wieder zu ermöglichen (und nicht alle Symptome zu behandeln!)
  • Vermeide wenn möglich resp. verschreibe für möglichst kurze Zeit:
    • Big warm rou gui, fu zi, gui zhi, du huo, xi xin
    • Big cold huang lian, huang qin, zhi zi, long dan cao, shi gao
    • Big fragrant qiang huo, du huo, gui zhi, huo xiang
    • Big bitter huang lian, huang qin, zhi zi, huang bai
    • Big fire toxins da qing ye, shan dou gen, ban lan gen, yin hua teng
    • Big heavy/descending zhen zhu mu, ci shi, xiong huang
    • Big purging da huang, mang xiao, fan xie ye, lu hui
    • Big tonics ren shen, dang gui, he shou wu
  • Auswahl der Kräuter gemäss Geschmack
  • Auswahl der Kräuter gemäss Verträglichkeit für Verdauung resp. Milz
    Yang (einen unkomplizierten produktiven Husten erfolgreich behandeln zum Preis einer langanhaltenden Schädigung des Milz Yang)
  • Möglichst kleine Zahl der Kräuter pro Rezeptur mit einer klar ersichtlichen Therapierichtung

Häufig verwendete Therapiemethoden bei paediatrischen Lungenkrankheiten

Oberfläche öffnen jie biao fa

  • Oberfläche wärmend zerstreuen und öffnen mit aromatisch-warmen Arzneien:
    ma huang, gui zhi, zi su ye, cong bai, fang feng, jing jie, xi xin
  • Oberfläche kühlend zerstreuend und öffnen mit aromatisch-kühlen Arzneien:
    bo he, sang je, ju hua, chai hu, niu bang zi, chan tui, jiang can

Husten stoppen und Keuchen beruhigen zhi ke ping chuan fa

  • wärmend Schleim umwandeln und Husten stoppen:
    ban xia, bai qian, bai jie zi, su zi, zi wan, xuan fu hua, jie gen
  • kühlend Schleim umwandeln und Husten stoppen:
    qian hu, bei mu, gua lou, pi pa ye, lai fu zi, che qian zi, zhu ru
  • wärmend Lungen-Qi und Flüssigkeit absenken
    xuan fu hua, bai qian, zi su zi, bai jie zi
  • kühlend Lungen-Qi und Flüssigkeit absenken:
    che qian zi, lai fu zi, ting li zi

Hitze klären und Toxine ausleiten qing re jie du fa

Die meisten Infekte der oberen Luftwege bei Kindern sind Wen Bing Erkrankungen, also Wind-Hitze induziert. Alle epidemischen Kinderkrankheiten sind Wen Bing Erkrankungen. Die meisten akuten Hitze-Toxine Erkrankungen bei Kindern sind virusinduziert, stellen also primär keine Indikationen für Antibiotika dar. Die Auswahl der Arzneimittel geschieht entsprechend der 4 Schichten Theorie Wen Bing Lun. Die entscheidende Frage lautet: in welche Schicht fen , resp. in welches Organ ist die Hitze eingedrungen? Ist diese Frage beantwortet, stehen uns auch gleich Modell-Arzneimittel resp. -Rezepturen zur Verfügung:

  • Schicht
    Wei fen > lian qiao, jin yin hua, ju hua, sang ye resp. sang ju yin / yin qiao san
    Qi fen > huang qin, huang lian, zhi zi, shi gao, zhi mu resp. bai hu tang, ma xing shi gan tang
    Ying fen > shui niu jiao, sheng di, xuan shen resp. qing ying tang
    Xue fen > shui niu jiao, sheng di, mu dan pi, chi shao yao resp. xi jiao di huang tang
  • Organ
    Lunge > xie bai san / ma xing shi gan tang / yin qiao ma bo san
    Herz > dao chi san
    Milz > xie huang san
    Magen > qing wei tang
    Leber > xie qing wan / long dan xie gan tang
    Niere > zhi bai di huang wan

Magen öffnen und Milz stärken kai wei yun pi fa

Der Magen nimmt auf, bringt zur Reife, senkt ab ... Magen Yin Xu, häufig konstitutionell bedingt, geht einher mit Inappetenz, schnellem Völlegefühl, aber normalem Stuhl, ohne Blähungen > si shen wan jia jian (wu mei, mu gua, sheng gu ya, sheng mai ya). Bei schlechter Diät oft zusätzlich Feuchtigkeit und Schleim der Mitte mit typisch geographischem Zungenbelag.

Die Milz ist zuständig für Transformation und Transport. Sie braucht ein trockenes Milieu und wird behindert durch pathologische Feuchtigkeit ... z.B. Milz Qi Xu, Milz-Feuchtigkeit mit reduziertem Appetit, epigastrischer und abdomineller Spannung, schlecht geformtem Stuhl > qi wei bai zhu san ( ge gen, fang feng, chao bai zhu, che qian zi, huo xiang, pao jiang).

Praktisches Vorgehen - die 7 wichtigsten Fragen

Was haben wir vor uns?

Beispiele:

  • Fieber im Zusammenhang mit einer Erkältung
  • Fieber im Zusammenhang mit Husten
  • Pseudokrupp im Zusammenhang mit einer Erkältung
  • Chronischer Husten bei Inappetenz, schlechter Verdauung
  • Akuter Husten mit Heiserkeit, Inappetenz, schlechtem Mundgeruch, Fieber

mit TCM Arzneimittel behandelbar? Trauen Sie sich die Behandlung zu?

Beispiele:

  • Auf eine schon Tagen dauernde Erkältung mit Schnupfen, Husten, leichter Temperatur
  • folgt eine Verschlechterung des Allgemeinbefindens mit plötzlich hohem Fieber, starkem Husten. DD: Pneumonie
  • Halsweh, Husten, Temperatur, diffus geröteter Hals, gerötete Tonsillen ohne Eiter, positiver Strept-A Abstrich. DD: Scharlach Angina
  • Erkältung, Temperatur, Verschleimung, beginnende einseitige Ohrenschmerzen. DD: Otitis media
  • Erkältung, Temperatur, Husten mit Giemen. DD: Infektasthma

Hauptaspekt der Erkrankung?

Beispiele:

  • Starker Husten, Temperatur - aber ausgeprägte Hitze- und Toxin-Zeichen bei der Halsinspektion. Hier nur z.B. Lungen-Hitze-Husten zu behandeln ohne spezifisch Hitze und Toxine im Hals zu klären, bringt mit Sicherheit nichts!
  • Husten, Fieber, schlechter Mundgeruch, dicker, klebriger gelber Zungenbelag, rote, trockene Lippen, evtl stinkende Stühle oder Verstopfung. Hier Wind-Hitze-Husten zu behandeln ohne die Feuchtigkeit-Hitze in Milz und Magen zumindest mit einzube- ziehen, bringt ebenfalls nichts.
  • Nächtliche Attacken mit trockenem Husten, begleitet von Mattigkeit, Inappetenz, Blässe, roten Lippen, praktisch fehlendem Zungenbelag, speziell im Zentrum. Hier nur sogenannte hustenlösende Mittel zu verschreiben, bringt nichts. Im Vordergrund steht der Yin Aufbau von Magen und Lunge.

typischer Verlauf bei Rezidivneigung?

Beispiele

  • Erkältung mit starker Verschleimung bei einem Kind, das schon mehrere Mittelohrentzündungen hinter sich hat ... auch wenn noch keine Otitis media diagnostiziert werden kann, empfehle ich, diese im Therapieansatz schon einzubeziehen.
  • Erkältung bei Neigung zu Pseudokrupp ... der Pseudokrupp entwickelt sich meist sehr schnell und praktisch immer nachts, wenn alle Praxen geschlossen sind! Auch hier ist die Rezeptur "prophylaktisch" zu erweitern.

Wir wissen nun, was wir vor uns haben, mit welcher Entwicklungstendenz wir rechnen müssen, worauf wir fokussieren wollen. Nun zu den wichtigen Details der Diagnostik:

Zustand des Shen?

Bei Kindern ist die Befragung oft schwierig, die Krankheitsprogression hingegen oft schnell. Der Zustand des Shen gibt uns wichtige Hinweise auf:

  • Schweregrad der Erkrankung: shen wenig / stark beeinträchtigt
  • Aggressivität des pathogenen Prozesses: schnelle, drastische Veränderung / Verschlechterung des shen
  • Progression der Erkrankung: "normale", "erwartete" Krankheitsentwicklung: shun quan oder "unerwartete", "auffällige" Entwicklung: ni quan z.B. mit beginnenden neurologischen Veränderungen bei einer Meningitis

Aussenschicht-Symptome biao ?

Aussenschicht-Symptome: Frösteln, Kälteaversion, Temperatur, Niessen, Nasenschleim (weder dick noch eitrig), belegter Hals, leichtes Halsweh, leichtes Hüsteln, Gliederschmerzen, leichtes Kopfweh. Bei Vorhandensein solcher Symptome muss unsere Rezeptur neben anderen sicher auch oberflächenlösende Mittel enthalten. Einige dieser Mittel können relativ unspezifisch eingesetzt werden, bei anderen sollten wir uns darüber im klaren sein, ob es sich um eine kälte- oder eine wärmeinduzierte Erkrankung handelt:

  • Neutral fang feng
  • Warm gui zhi, xi xin, ma huang, jing jie, zi su ye ...
  • Kühl bo he, sang ye, ju hua, chai hu, niu bang zi, ge gen, chan tui ...

Falls Hitze vorliegt, um welche Hitze resp. Hitze in welchem Stadium handelt es sich? Welches Organ ist von der Hitze hauptsächlich betroffen?

  • Husten, Fieber 38.0, Frösteln, möchte gern unter die Decke, Nasenschleim flüssig bis leicht verdickt, gelblich, belegter Hals. Durst, Lippen, Zunge, Puls unspezifisch. DD: Wind-Hitze. Wei Fen, (Lunge) > sang ju yin, yin qiao san
  • Husten, Fieber 38.3, subjektiv heiss, rote, trockene Lippen, gelber, verdickter Zungenbelag, unruhig, schlapp, schneller Puls. DD: Lungen Hitze. Qi Fen. > ma xing shi gan tang
  • Häufige Hustenattacken, v.a. im Liegen, belegter Hals, Temperatur, unruhiger Schlaf, viele Follikel auf geröteter Pharynxwand, Tonsillen vergrössert, rote Zungenspitze, gelber, klebriger Zungenbelag, Puls normal . DD: Wind Hitze, Toxine. Wei (>Qi) Fen. Lunge > shang jiao xuan bi tang, yin qiao ma bo san, niu bang gan jie tang,...
  • Starke Halsschmerzen, Heiserkeit, geschwollene Lymphknoten submandibulär,
  • Fieber 38.5, leichter Husten, trockene, rote Lippen, grosse, gerötete Tonsillen, mit Eiterstippchen, Pharynx mit Toxin - Follikeln, reduzierter Allgemeinzustand, Puls gross,
  • schnell, Zunge vorne viele rote Punkte. DD: Wind-Hitze, Qi Fen > Ying Fen Hitze, Toxine. (Lunge, Magen) > pu ji xiao du yin

Kinder geben oft schlecht oder keine Auskunft zu Fragen nach Durst mit oder ohne Trinkbedürfnis, Kälteaversion resp. Hitze, Halsschmerzen, Appetit, schlechtem Geschmack im Mund. Wir müssen somit besser und spezifischer auf Zeichen achten, um uns über die beteiligten Schichten Klarheit zu verschaffen:

  • Wei Fen Wind-Hitze
  • Abgeschlagenheit, Frösteln, deckt sich gerne zu, grippiger Aspekt mit glasigen, geröteten Augen, laufender oder verstopfter Nase, Blässe und unauffälligem Zungenbefund.
  • Qi Fen Hitze
  • Deckt sich ab, hat zu heiss, heisse Haut - auch bei Druck, heisser Kopf, Schwitzen, rote
  • und trockene Lippen, Durst, evtl. rote, juckende Nasenflügel, Unruhe, Verstopfung, Zunge rot, Zungenbelag verdickt, gelb.
  • Qi Fen Feuchtigkeit-Hitze
  • Hitze, Fieber, rote Wangen, rote, trockene, evtl. rissige Lippen, akute (oder anam- nestisch) Aphten, Foetor, Landkartenzunge, dicker, gelber, klebriger Belag, Heisshunger oder Inappetenz, Durchfall oder Verstopfung.
  • Ying Fen
  • Unruhe, schlechter, unruhiger Schlaf, Shen beeinträchtigt, Exantheme, Fieber ... alle Symptome abends schlechter.

Behandlung akuter und chronisch-rezidivierender Infekte der oberen Luftwege mit Chinesischer Arneimitteltherapie

Teil II:

Husten, Bronchitis, Asthma, Tonsillitis, Pharyngitis Pathophysiologische Grundlagen, Diskussion und Modifikation der Rezepturen Anhang: Rezepturen

Einführung

Im ersten Teil dieses Artikels sind die allgemeinen physiologischen und therapeutischen Grundsätze der TCM zur Pädiatrie vorgestellt, wichtige diagnostische Aspekte und TCM-Therapiemethoden bei pädiatrischen Lungenerkrankungen diskutiert worden. Im vorliegenden zweiten Teil werden nun die häufigsten Infekte der oberen Luftwege wie Husten, Bronchitis, Infektasthma, Tonsillitis und Pharyngitis aus Sicht der TCM-Arzneimitteltherapie besprochen.

Husten

Husten ist ein Symptom! Eventuell Hauptsymptom oder Teil eines Syndroms. Kinder werden in die Praxis gebracht wegen einer "Erkältung", eines "Hustens" und es ist dann an uns zu klären, ob es sich um Husten im Zusammenhang mit einer banalen Erkältung, einem Infektasthma, einem allergischen Asthma, einer Bronchitis, Tonsillitis oder Pharyngitis handelt. Es kommt z.B. ein Kind wegen Husten als Hauptbeschwerde in die Praxis. Die Inspektion zeigt stark vergrösserte und entzündete Tonsillen. In diesem Fall müssen wir hauptsächlich den Hals und nur in zweiter Linie den Husten behandeln. In einem anderen Fall mit Husten als Hauptsymptom zeigt sich, dass ein viraler Infekt bei einem Atopikerkind ein Infektasthma getriggert hat.Pathophysiologie des Hustens

  • bei jedem Husten ist die zerstreuende und absenkende Lungenfunktion gestört
  • es handelt sich meist um Wen Bing-Erkrankungen (Teil I, Seite ....)
  • oft liegen kombinierte Pathologien vor:
    • primäre pathogene Faktoren (pF): Wind, Hitze, Kälte, Trockenheit, Feuchte-Hitze
    • Schädigung der Körpersäfte jin ye, insbesondere der Lungensäfte durch primäre pF oder durch Organerkrankungen. Je nach pF kommt es zu kaltem Schleim, heissem Schleim oder zu Trockenheit
    • Schädigung des Qi. Bei Qi-Schwäche verliert die Lunge die Kontrolle über Zerstreuung und Absenkung des Qi und der Säfte
    • Sekundäre pF wie Nahrungsstagnation, Feuchtigkeit, Schleim und Blutstase
    • Innerer Wind stört die absenkende und nach innen führende Funktion der Lunge

Aetiologie des Hustens Ausseninduziert

  • Wind-Hitze (sehr häufig)
  • Wind-Kälte ( wahrscheinlich häufiger Triggerfaktor des asthmoiden Hustens von Atopikerkindern)
  • Feuchte-Hitze (oft in Kombination mit Feuchte-Hitze der Milz)
  • Trockenheit

Inneninduziert

  • Feuchtigkeit und Feuchte-Hitze der Milz
  • Schleim-Hitze (Kinder bilden häufiger Schleim-Hitze tan re, ältere Menschen Feuchtigkeit-Schleim shi tan)
  • Organ-Hitze insbesondere von Magen, Herz und Leber stört die Lunge durch Hitze-Übertragung, durch Säfte-Schädigung und Beeinträchtigung des Qi-Flusses
  • Leere-Hitze (bei Kindern sehr selten)
  • Konstitutionelle Yin-Schwäche von Lunge, Magen, Niere
  • Probleme der Qi- und Blutbewegung wie rebellierendes Qi, Qi- und Blut-Stagnation
  • Akute Infekte im Bereich der oberen Luftwege wie Sinusitis, Pharyngitis, Tonsillitis
  • Allergisches Asthma
  • Chronische Allgemeinerkrankungen

Biorhythmus des Hustens

  • Beim Aufwachen morgens und beim Hinlegen
  • DD: Lungen-Hitze, Schleim-Hitze
  • >> ma xing re san zi tang jia jian
  • Modifikationen
  • starke Lungen-Hitze >> ma xing shi gan tang, Huangqin, Jinyinhua, Gualoupi, Yuxingcao

  • rote, juckende Nase (Hitze im Lungen-Meridian) >>xie bai san

  • Abends, nachts
  • DD: Lungen-Yin-Schwäche, Hitze-Schleim >> Maimendong, Xuanshen, Tianmendong, Baibu
  • Vor Tagesanbruch, nach jedem Essen
  • DD: Nahrungsstagnation >> qu mai er chen tang: Shenqu, Maiya, er chen tang. Shenqu evtl. ersetzen durch Laifuzi
  • Vor dem Mittag >> aufsteigende Magen-Hitze stört die Lunge >> Shigao, Zhimu, Huangqin, bai hu tang
  • Bei jeder Aufregung, sofort beim Hinlegen, bei kleinsten Anstrengungen, mit
  • lautem Schleimgeräusch im Hals: sehr oft Entzündung im Rachen- und Tonsillenbereich. Suche nach Toxin- Follikeln an der hinteren Rachenwand! Hier steht die Behandlung der Tonsillen resp. des Pharynx im Vordergrund. >> shang jiao xuan bi tang, yin qiao ma bo san, niu bang gan jie tang, pu ji xiao du yin

Rezeptur

Eine klassische Rezeptur ist ein Behandlungskonzept! Je akuter, je intensiver eine Erkrankung ist, desto spezifischer sollte die Rezeptur an die Situation angepasst sein. Empfehlenswerte Rezepturen (siehe Anhang):

  • san ao tang
  • ma xing re san zi tang
  • shang jiao xuan bi tang jia jian
  • ma xing shi gan tang
  • yin qiao san
  • sang ju yin
  • xie bai san
  • xie huang san
  • xuan mai gan jie tang
  • niu bang gan jie tang
  • zhi sou san

Erstellen einer Husten-Rezeptur

Basiseinheit

Mahuang, Xingren, san ao tang. Lösen die Lunge-Blockade, zerstreuen und senken das Lungen-Qi ab
Zhimahuang statt Mahuang, falls keine oberflächenöffnende, zerstreuende Wirkung gewünscht wird.
Zhimarong (gemörsertes, zerfasertes Zhimahuang) wirkt milder als Zhimahuang und ist besser an
Kinder angepasst.
Wind-Kälte
Selten, in meiner Praxis max. 5 -10% der Kinder mit akuten resp. chronisch rezidivierendem Husten!

san ao tang
zhi sou san
xing su san
Zisuye, Banxia, Xixin, Chenpi
she gan ma huang tang
xiao qing long tang
jing fang bai du san
Wind-Hitze
Sehr häufig!

yin qiao san / sang ju yin
ma xing re san zi tang
ma xing shi gan tang


Das jeweilige Verhältnis von Wind-Hitze ausleitenden und Lungen-Hitze klärenden Arzneien wird bestimmt durch den Anteil an wei fen resp. qi fen-Hitze-Symptomen.

Wind-Feuchte-Hitze
Häufig!

Äussere Symptome und Zeichen: laufende Nase mit dickem Schleim, erhöhte Temperatur oder Fieber, Kälteaversion, Gliederschmerzen, Halsschmerzen, Husten.

Innere Symptome und Zeichen: Husten, Fieber, Halsschwellung und -Schmerzen, Pharyngitis, Tonsillitis, dicker, schlüpfriger gelber Zungenbelag, konzentrierter, gelber Urin.

san ao tang
shang jiao xuan bi tang
ma xing re san zi tang
ma xing shi gan tang
Schleim-Feuchtigkeit
Bei Kindern nicht häufig

Dicker, schlüpfriger gelblicher Zungenbelag, Inappetenz, Magendruck, schlecht geformte Stühle.

er chen tang
hua gai san (Mahuang, Xingren, Sangbaipi, Zisuzi, Chenpi, Fuling, Gancao)
san zi yang qin tang (Zisuzi, Baijiezi, Laifuzi)
ma xing shi gan tang

Schleim-Hitze
Bei Kindern sehr häufig!

Kinder können Schleim schlecht auswerfen! Der Puls ist oft schlecht verwertbar. Entscheidend sind andere diagnostische Kriterien, z.B. Auskultation (Bronchialatmung), Husten- geräusch (schleimiges Rasseln, Karcheln im Hals), "Schleimkonstitution", grosse aber nicht unbedingt gerötete Tonsillen.
ma xing re san zi tang
ma xing shi gan tang
Shegan, Jiegeng, Xingren

Die klassischen Rezepturen für Schleim Hitze sind für Kinder ungeniessbar und schwächen die Milz:
qing qi hua tan tang (Dannanxing, Huangqin, Gualou, Xingren, Zhishi, Banxia, Chenpi, Fuling)
qing jin hua tan tang (Huangqin, Zhizi, Zhebeimu, Gualou, Sangbaipi, Fuling, Jiegeng, Maimendong, Zhimu, Gancao)


Husten bei Halsproblemen Der Hals ist das Tor der Atmung

Immer den Hals inspizieren bei: Fieber, Husten, Erbrechen, schlechtem Allgemeinbefinden. Eine Rötung der hinteren Rachenwand, speziell beim Befund "Hitze-Toxin-Follikeln", geht sehr oft einher mit attackenförmigem, trockenem Husten, v.a. im Liegen, nachts, in der Aufwachphase. Der Husten schmerzt im Hals und provoziert oft Würgen. Trotz starkem Husten ist die Lunge auskultatorisch frei. Ein wichtiger Teil der Rezeptur sollte Wind-Hitze und Hitze-Toxine, evtl. Schleim-Hitze im Hals klären.
yin qiao san jia jian
yin qiao ma bo san
niu bang gan jie tang
pu ji xiao du yin
xuan mai gan jie tang
jie gen tang
xiao luo wan


Asthmatischer Husten

Trockener Husten während und v.a. nach Anstrengungen, schlechter im Liegen, abends und nachts, meist mit Atemnot einhergehend. Auskultatorisch trockene Rasselgeräusche und Giemen. Zuerst müssen folgende Differenzierungen getroffen werden:

  • akutes oder chronisches Asthma
  • allergisches Asthma oder Infektasthma
  • Kälte- oder Hitze-Asthma

Akutphase: Behandlungsziel: schnelle Besserung der Atemfunktion!

Hitze-Asthma Asthma Kälte-Asthma
ma xing re san zi tang Lippen xiao qing long tang
Mahuang, Xingren, Laifuzi, Cheqianzi, Tinglizi Hals Mahuang, Guizhi, Baishao, Ganjiang, Xixin, Wuweizi, Banxia, Zhigancao
Starke Lungen-Hitze > bai hu tang, Huangqin Zunge
Shenglaifuzi bei trockenem Stuhl
Chaolaifuzi bei schlecht geformten Stühlen
Xixin, Banxia, Wuweizi wirken antiallergisch
Starkes Asthma > Wuweizi, Banxia, Xixin Urin Xixin 1,5 - max. 3 g
Wind eliminierende und antispastische Arzneimittel > Fangfeng, Chantui, Baijiangcan, Dilong Allgemein- symptome Cave: bei Yin-Schwäche und Kälte-Asthma wird xiao qing long tang schlecht toleriert > Nausea, Erbrechen, Kopfschmerzen

 

 

 

Chronische Phase

Milde Dyspnoe, Hüsteln im Liegen, nachts, nach längerer Anstrengung, Exazerbationen durch Erkältungen und Infekte, Allergenkontakt, Anstrengung, schlechte Luft, Zahnen, Verdauungs-probleme, etc.

Ziel: Stärkung der Konstitution! Verbesserung der Infektabwehr

Wir haben 3 Möglichkeiten, die Asthma- resp. die atopische Konstitution zu stärken:

  1. Stärkung der Abwehrenergie wei qi
    >> yu ping feng san
    Harmonisierung von Ying und Wei
    >> huang qi gui zhi wu wu tang (Huangqi, Guizhi, Baishao, Shengjiang, Dazao)
  2. Stärkung von Milz-Qi, Milz-Yang
    >> si jun zi tang
    >> qi wei bai zhu san (Renshen, Baizhu, Huoxiang, Fuling, Muxiang, Gegen, Gancao)
  3. Stärkung von Nieren-Qi, Nieren-Yang und Yuan Qi
    >> jin gui shen qi wan
    >> zhen wu tang
    >> Hutao, Buguzhi, ren shen hu tao tang
    Stärkung des Nieren-Yin
    >> liu wei di huang wan + Maimendong, Wuweizi

Zusätzliche Arzneien zur Stärkung der Atopiker-Konstitution: Wumei, Hezi, Lingzhi

Allergisches Asthma oder Infektasthma?

Grundsätzlich haben beide eine atopische Konstitution als Grundlage. Beim allergischen Asthma dominiert die durch die episodische oder kontinuierliche Allergen-Exposition verursachte Entzündung mit Schleimproduktion und Spastik das Geschehen. Beim Infektasthma ist es hingegen meist die geschwächte Immunlage des Atopikers, welche die Neigung zu viralen Infekten und damit einhergehenden Asthma-Exazerbationen bestimmt.

In der Therapie des allergischen Asthmas stehen somit asthmalösende und antiallergische Rezepturen im Vordergrund. Beim Infektasthma hingegen behandeln wir primär asthmalösend und antiinfektiös (Wind-Hitze, evtl. Wind-Kälte, Lungen-Hitze, Wind-Feuchtigkeit-Hitze, Feuer-Toxine, cf. Wen Bing Lun) Asthmalösend

Der asthmalösende Effekt entsteht durch die Kombination mehrerer Behandlungsstrategien:

  • Lungen-Qi entblockieren, zerstreuen, absenken
    >> Mahuang, Xingren
  • "Unsichtbaren Schleim" behandeln
    >> er chen tang, Banxia, san zi yang qin tang, Tinglizi, Cheqianzi, Laifuzi
  • Wind und Spastik lösen
    >> Dilong, Baijiangcan
  • Lungen-Qi absenken, Husten Stoppen, Schleim umwandeln und absenken
    >> Zisuzi, Cheqianzi, Laifuzi, Tinglizi, Sangbaipi
  • Spezifische pF behandeln
    - Hitze >> bai hu tang, Huangqin
    - Feuer-Toxine >> Yuxingcao, Jinyinhua
    - Hitze-Schleim >> Tinglizi, Sangbaipi, Yuxingcao, Gualou
  • Blut bewegen, speziell in den Kollateralen
    >> Dilong, Taoren

Antiallergisch

>> Xixin, Banxia, Wuweizi
>> Dazao, Gancao, Shengjiang
>> Chantui, Kushen, Tufuling, Lingzhi
>> guo ming jian (Yinchaihu, Fangfeng, Wuweizi, Gancao)

Infektasthma
Beim Infektasthma behandeln wir primär asthmalösend und antiinfektiös (Wind-Hitze, evtl. Wind-Kälte, Lungen-Hitze, Wind-Feuchtigkeit-Hitze, Feuer-Toxine, cf. Wen Bing Lun)

Nachfolgend eine typische Rezeptur für eine häufige klinische Situation eines Infektasthmas mit Husten, verstärkt beim Hinlegen, vor dem Einschlafen und mit dem Aufwachen, Atemnot, Keuchen, auskultatorisch trockene Rasselgeräusche, mit Temperatur, rotem Hals, vergrösserten Mandeln, leicht beschleunigtem Puls, gelbem schlüpfrigem Zungenbelag, etc.:

shang jiao xuan bi tang + ma xing re san zi tang + xie huang san jia jian

Mahuang Xingren
Shegan Niubangzi
Yujin Jiegeng
Cheqianzi Tinglizi
Laifuzi Dongguazi
Banxia Huangqin

 

 

 

Zusätzlich möglich: Shigao, Zhizi. Yuxingcao, Gualou, Dilong

Tonsillitis / Pharyngitis

Allgemeines

der Hals ist das Tor der Atmung
der Hals ist das Tor für Lunge und Atmung

  • äussere pathogene Faktoren beeinträchtigen meistens auch den Hals
  • akute oder chronische Störungen in Lunge und Magen resp. ihren gekoppelten Organen führen oft zu Halsproblemen:
    Hitze
    aufsteigende Magen-Hitze, aufsteigende Feuchte-Hitze der Milz, Retentions-Hitze im Dickdarm, etc. Diese verschiedenen Hitze-Formen führen im Hals zu Akkumulation von Hitze-Toxinen und Säfte-Schädigung.
    Schleim
    Schleim Konstitution, eine einseitige, zu Feuchtigkeit und Schleim führende Ernährung führen u.a. zu vergrösserten Tonsillen.
  • Jede Halsentzündung behindert die zerstreuende und absenkende Funktion der Lunge.

Die Tonsillen sind Teil des lymphatischen Rachenrings

Das lymphatische System korreliert eng mit dem TCM-Konzept des 3E. Der 3E ist das Transportsystem resp der Transportweg der Flüssigkeiten und des Yuan Qi. Über den 3E erreicht das Zheng Qi das Xie Qi. Eine 3E-Blockade resultiert in einer Stauung von Yuan Qi und Jin Ye resp. in einer Lymphstauung. Letzteres wiederum reduziert die Immunfunktion. Yuan Qi- und Jin Ye-Stauung ihrerseits führen zu Akkumulation von Feuchtigkeit, Feuchte-Hitze, Schleim-Hitze und zu Hitze-Toxinen.

Der Hals ist Durchgangsweg für viele Meridiane

  • Herz-Hitze
    schlechter, unruhiger Schlaf, nervös, Zappelfritz, Schreihals, etc. mit Neigung zu
    Halsentzündung, Tonsillitis, Pharyngitis, Aphtosis. Rote Zungenspitze.
    >> dao chi san, Lianqiao, Huanglian, Xuanshen, Cheqiancao, Mutong, Dengxincao
  • Leber-Hitze
    launige, schnell frustrierte, temperamentvolle, stampfende Kinder, schlechte
    Esser. Rote Zungeränder.
    >> shang jiao xuan bi tang jia jian, Zhizi
  • Dickdarm-Retentionshitze Chronische Obstipation (Prinzip des Komposthaufens)
    >> cheng qi tang, Laifuzi, Niubangzi
  • Magen-Hitze
    Grosser Appetit, dabei doch eher dünn, Durst, rote Wangen, immer zu heiss, dünner gelber Zungenbelag, rote, trockene Lippen, Zahnfleischbluten, Karies, Aphten, Mundgeruch
    >> qing wei san, qing wei tang
  • Milz-Feuchte-Hitze
    Grosser Appetit, eher adipös, Mundsoor, Aphtosis, Mundgeruch, immer zu heiss, Neigung zu schleimigem Husten, rote, rissige Lippen, dicker gelber, schlüpfriger Zungenbelag, Verstopfung oder Durchfall
    >> xie huang san, Zhizi, Banxia

TCM-Interpretation der Halsbefunde

  • Frisch rot
    >> Wei Fen-Wind-Hitze, Qi Fen-Hitze
  • Tief rot
    >> Qi Fen- und Ying Fen-Hitze, Hitze-Toxine
  • Livid rot
    >> Ying Fen-Hitze, Blut-Stase
  • Pus
    >> Qi Fen-Hitze, Ying Fen-Hitze, Hitze-Toxine
  • Grosse Mandeln
    >> Schleim
  • Toxinfollikel
    >> Hitze-Toxine

Therapieprinzipien

  • Oberfläche befreien jie biao
    >> Fangfeng, Jingjie, Niubangzi, Bohe, Chantui, Bai jiangcan
  • Hitze klären qing re
    >> Huangqin, Zhizi, Huanlian, Shigao
  • Hitze-Toxine ausleiten jie du
    >> Niubangzi, Shegan, Mabo, Lianqao, Jinyinhua, Xuanshen, Banlangen, Yuxingcao
  • den Hals klären li yan
    >> Jiegeng, Gancao, Niubangzi
  • Yin nähren yang yin
    >> Xuanshen, Shengdi, Maimendong

Rezepturen

  • Wind-Hitze
    >> yin qiao san
  • Wind-Hitze-Feuchtigkeit
    >> sang jiao xuan bi tang
  • Toxine
    >> niu bang gan jie tang, pu ji xiao du yin, qing yan li ge tang
  • Schleim
    >> Shegan, Yujin, xiao luo wan

Silvio Schaller