Sellerieallergie kommt bei Patienten in westlichen Ländern recht häufig vor.
Öfters besteht bei Menschen mit einer Allergie auf Sellerie auch eine solche auf andere Pflanzen, nämlich im zentraleuropäischen Gebiet häufig auf Birken, in südeuropäischen Ländern eher auf Artemsiaarten (z.Bsp. Wermuth). Das Syndrom ist englisch als "Birch-Celery-Mugwort-Syndrome" bekannt.
Von den nach oraler Einnahme auftretenden Allergien sollen 30% auf eine Sellerieallergie fallen.
Dass jemand, der auf Sellerie allergisch ist, auch auf Birke oder Artemisia reagiert, beruht auf einer sog. Kreuzallergie.
Etwas vereinfacht gesagt beruht eine Kreuzallergie auf der Tatsache, dass Pflanzen, die nicht notwendigerweise nahe miteinander verwandt sind, ganz zufällig Stoffe enthalten, welche eine ähnliche Textur oder Architektur aufweisen. Unsere Körperabwehr kann dabei nicht exakt zwischen den beiden Stoffen oder Molekülen unterscheiden und empfindet beide als fremd und reagiert mit einer allergischen Reaktion.

Doldenbluetler baerenklau
Bärenklau/Riesenkerbel
(Heracleum mantegazzianum = Heracleum giganteum)

Liegt eine Allergie auf eine bestimmte Pflanze vor, so wird aber vorerst einmal bei nahen Verwandten derselben nach weiteren Auslösern für dieselbe Allergie gesucht, da berechtigterweise davon ausgegangen werden kann, dass nahe verwandte Pflanzen gleiche Stoffe enthalten.

Sellerie gehört zur Familie der Doldenblütler (= Apiaceae, früher Umbelliferae).
Wer gegen Sellerie allergisch ist, ist es oft oder manchmal auch auf weitere Vertreter dieser Familie, nämlich:

  • Anis (Pimpinella anisum)
  • Fenchel (Foeniculum vulgare)
  • Dill (Anethum graveolens)
  • Liebstöckel (Levisticum officinale)
  • Koriander (Coriandrum sativum)
  • Karotten (Daucus carota ssp. Sativus)
  • Sellerie (Apium graveolens)
Sellerie
Sellerie
Dill
Dill
Anis
Anis

In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) kommen häufig asiatische Vertreter der Familie der Doldenblütler zum Einsatz und es ist daher sehr wohl möglich, dass bei einer bekannten Allergie auf Sellerie auch auf diese TCM-Vertreter schlecht reagiert wird.

Complemedis AG führt folgende Doldenblütler, bei denen im Falle einer Sellerieallergie Vorsicht geboten ist:

  • Angelicae dahuricae, Radix
  • Angelicae pubescentis, Radix
  • Angelicae sinensis, Radix
  • Angelicae sinensis, Pars caudalis radicis
  • Bupleuri, Radix
  • Centellae, Herba
  • Cnidii, Fructus
  • Foeniculi, Fructus
  • Saposhnikoviae (alt: Ledebouriellae), Radix
  • Ligustici Chuanxiong, Radix
  • Ligustici sinensis, Radix
  • Notopterygii, Radix et Rhizoma
  • Peucedani, Radix
Angelicae sinensis Radix
Angelicae sinensis Radix
Ligustici sinensis Radix et rhizoma
Ligustici sinensis Radix et rhizoma
Peucedani Radix
Peucedani Radix

Kreuzallergien zu Sellerie gibt es nicht nur bei Birke und Wermuth, sondern eventuell auch in der Familie der Lamiaceae (früher Labiatae) = Lippenblütler, zum Beispiel Basilikum, Majoran, Thymian, oder in andern Familien mit Arten wie Haselnuss, Apfel, Beifuss.

In der TCM verwenden wir mehrere Artemisiaarten, nämlich:

  • Artemisia annua
  • Artemisia anomala
  • Artemisia apiacea
  • Artemisia argyi
  • Artemisia capillaris
  • Artemisia scoparia

Ob weitere kreuzallergische Reaktionen bei bekannter Allergie auf Sellerie für die eine oder andere der circa 500 Pflanzen unseres Sortimentes möglich sind, lässt sich zur Zeit nicht abschliessend beurteilen.

September 2007
Owi Nandi, Dr. phil. II
Severin Bühlmann